Unbändiger Wille

Die Leute hier vor Ort wissen, wie Niederlagen sich anfühlen und sie wissen, dass der Sieg nicht das Einzige ist.

Bei einem legendären Spiel gegen die Frankfurter Eintracht verloren Michael Tönnies, Alfred Njhuis und Ewald Lienen gegen das Starensemble um Uwe Bein und Anthony Yeboah mit 3:6.

Wir wissen, dass auch Niederlagen Helden gebären, sobald wir das Feuer und die Leidenschaft in ihren Augen entdecken.

Als nach 90 Minuten, einem einzigem Hin und Her und großem Kampf der Abpfiff erklang, erhoben sich die Duisburger von ihren Sitzen und entließen beide Mannschaften mit stehenden Ovationen in die Kabinen.

Als wir, den Aufstieg vor Augen, gegen Burghausen zur Halbzeit mit 1:3 hinten liegen, sieht es so aus, als wenn wir diesen Aufstieg doch noch verspielen. Es war die 70. Minute, als Ahanfouf auf 2:3 verkürzte, vier Minuten später köpfte er den Ausgleich.

Es war eine der besten Schlussviertelstunden der Vereinsgeschichte und es war ein einziger Schrei, als Markus Kurth den Ball in der 86. Minute mit unbändigem Willen über die Linie drückte.